1956 bis 1969: Die Steterburger Tanz- und Jazzkapellen

„Nora-Combo“ und „Die vier Decentos“

Von Prof. Dr. Harald Schumny

Aufgewachsen bin ich bei meiner Großmutter Anna Fabig in der Ahornstraße 38, kleine Mittelwohnung im Obergeschoss. Vermutlich habe ich ständig überall und viel rumgeklappert und genervt, so dass sie mir in der Nachbarschaft ein kleines selbst gebautes Schlagzeug gekauft hat. Da war ich wohl im zweiten Lehrjahr als Werkzeugmacher in der Hauptwerkstatt im Stahlwerk. Geübt habe ich dann im Kartoffel- und Kohlenkeller. Mein Glück war, dass Arno Bachmann (†) das beim Vorbeigehen gehört und mich im Keller aufgesucht hat. Er war ja immer auf der Suche nach Musikern und dabei auch so etwas wie ein Talentförderer. Das hat natürlich gewirkt und meine Übungsaktivität verstärkt. Und ich fing an, für ein richtiges Schlagzeug zu sparen. Nebenbei hatte ich immer mal die Gitarre meines älteren Bruders ausgeliehen, was dann so wie auf dem ersten Bild in Szene gesetzt wurde.

1953 Harald mit Gitarre

1953: Harald mit Gitarre, knapp 16 Jahre jung